LMS-Plattformen: gestern und heute

LMS (Learning Management Systems ) werden schon seit fast 30 Jahren eingesetzt. Ursprünglich war das Hauptziel, Schulungen durchzuführen und die Einhaltung von Regeln durch Mitarbeiter und Lieferanten nachzuverfolgen. In den letzten 30 Jahren haben sich jedoch die Erwartungen und die Art, wie wir lernen und trainieren, erheblich verändert.

 

Geschäftliche und akademische Lösungen

Bis vor kurzem war der LMS-Markt auf zwei Arten von Lösungen ausgerichtet: Lösungen auf der einen Seite und akademische / pädagogische Lösungen auf der anderen Seite, die jeweils unterschiedliche Merkmale aufweisen und für jeden Bedarf spezifisch sind.

Wenn sich diese beiden Arten von LMS-Plattformen jedoch auf verschiedene Arten unterscheiden, so sind dies pädagogische Designprinzipien, Überwachungsoptionen, Backoffice-Funktionen, Integrationsfähigkeit usw. – Sie wurden mit dem gleichen Ansatz – nämlich: “Management eines Trainingsgeräts” – gebaut.

 

Die Herausforderung: ein Erlebnis bieten

Die aktuelle Herausforderung besteht nicht mehr nur darin, ein Gerät zu managen, sondern hauptsächlich darin, eine echte Erfahrung (siehe auch Learner Experience) vorzuschlagen und einzusetzen. Traditionelle Plattformen scheinen in diesem Punkt an ihre Grenzen zu stoßen.

Dies bestätigt die Statistik: Wenn Organisationen gefragt werden, ob sie mit ihrem LMS zufrieden sind, lautet ihre Antwort meist “Nein“. Häufige Gründe für die Unzufriedenheit mit dem LMS sind beispielsweise eine schlechte User Experience, unattraktives Design, zu wenig Features und/oder Auswertungsmöglichkeiten – um nur ein paar zu nennen.

 

Wer die Wahl hat, … – mehr als 600 verfügbare Lösungen

Bei über 600 Lösungen auf dem Markt, ist es eine schwierige Aufgabe geworden, die Lösung zu finden, die den spezifischen Anforderungen ihrer Organisation entspricht.

Bislang wurden LMS aus der Sicht der Personalabteilung konzipiert. Heute stehen die Lernenden im Zentrum:


Früher Heute
Die Lernplattform basiert auf einer Reihe von Business-Programmen, die Inhalten bereitstellt, die von der Personalabteilung in Zusammenarbeit mit Experten entwickelt wurden. Lernen ist eine “Umgebung” und “Erfahrung”, die die Experten nutzt, aber auch Inhalte und Materialien, die von Dritten (nicht nur von der Personalabteilung) bereitgestellt und empfohlen werden.
Die Lernumgebung wird von einem Enterprise LMS verwaltet: einem großen Katalog mit E-Learning-Kursen und Modulen. Die Lernumgebung ist wie eine Mainstream-Website mit Videos, Kursen, Zugang zu Experten und Empfehlungen, die den Lernenden helfen, genau das zu finden, was sie brauchen.
Personalabteilungen, Unternehmen und Compliance-Experten bestimmen und “treiben” das Training, indem sie anhand ihrer Rollen und Missionen kritische Schulungen für ihre Mitarbeiter identifizieren. Kollaborateure suchen und “ziehen” das Lernen; Sie navigieren selbst und nutzen die Möglichkeiten innerhalb und außerhalb des Unternehmens.
Mitarbeiter lernen spezifische Fähigkeiten hauptsächlich durch strukturierte Schulungen von Experten. Mitarbeiter lernen mehr durch Coaching und Mentoring.
Die Personalabteilung spielt eine Führungsrolle gegenüber den Lernenden und konzentriert sich auf die Umsetzung von Interaktions- und formalen Trainingserfahrungen im traditionellen 70-20-10-Verhältnis.

Die Personalabteilung spielt weiterhin eine Rolle der Unterstützung für den Lernenden, jedoch wird das traditionelle 70-20-10 Verhältnis umdefiniert:

• Durch die Erweiterung der 10% auf “internes” und “externes” Lernen;
• Umzug der 20% in interne und externe Netzwerke;
• Neudefinition der 70%, um geschäftliche, kommunale und soziale Erfahrungen einzubeziehen.

Die Lernenden von heute, egal wie alt sie sind, wollen zeitnahe Ressourcen konsumieren, genau dann, wenn sie sie in ihrem Berufsleben brauchen. Sie möchten auch kollektives Wissen nutzen, um sofort, günstig und zuverlässig die besten Inhalte zu erhalten.

Das LMS von morgen muss den Lernenden also mehr bieten als die Systeme das bisher getan haben. Dazu ist auch ein Perspektivenwechsel notwendig.

Welche Erfahrungen mit LMS hast du bereits gemacht? Was waren Elemente, die dich fasziniert haben oder über die du dich geärgert hast? Schreib uns gerne in den Kommentaren. Bis nächste Woche!

Schreibe einen Kommentar